Anwendung

Diese Baureihe von Primärprallbrechern kommt sowohl in der Zement- als auch in der Schotterindustrie und Recyclingindustrie zum Einsatz.

For aggregate production and recycling industry, the HPI-H impact crusher is used in the pre-crushing role without a grinding path.

The single rotor primary impact crusher of the HPI-H series is used in the cement industry with grinding path, for the production of a raw material with an ideal grain size distribution for further grinding in vertical roller mills.

AUSSTATTUNG

Der Rotor zerkleinert Aufgabestücke bis 1,2 m3. Die HPI-H ist mit zwei Prallwerken und kann zusätzlich mit einer Mahlbahn ausgerüstet werden, deren Positionen über Hydraulikzylinder verstellbar sind. Die Produktkörnung ist somit optimal einzustellen. Die Mahlbahn dient der Überkornbegrenzung.

BESCHREIBUNG

Mit HAZtronic kann der Prallbrecher von der Schaltwarte aus gesteuert und kontrolliert werden, so z.B. die Einstellung der Spaltweite. Alle diese Einstellungen, die das Endprodukt bestimmen, können programmiert und ohne Betriebsunterbrechung auf Knopfdruck abgerufen werden. Dadurch ist zu jeder Zeit eine optimale Anpassung an unterschiedliche Betriebsbedingungen mit einer optimalen Produktivität gesichert.

Der Rotor ist für die Zerkleinerung das am stärksten beanspruchten Bauteil. Der Rotorkörper bildet mit Welle und Lager das Herzstück des Prallbrechers.

Für die Primärzerkleinerung kommt der patentierte GSK-Rotor zum Einsatz. „GSK“ steht für die HAZEMAG-Entwicklung der Guss-Schweißkonstruktion. Einzelne gegossene Rotorscheiben werden zum Rotorkörper zusammengeschweißt, der die patentierten Schlagleisten als maßgebliche Zerkleinerungswerkzeuge aufnimmt. Die Schlagleisten werden durch Keile fixiert, die zum Schlagleistenwechsel einfach herauszunehmen sind.

Die Rotorscheiben sind mit massiven Haltebalken verschweißt, die das Rückgrat der Schlagleisten bilden. Die Schlagleisten werden durch Keile am Haltebalken fixiert, die zum Schlagleistenwechsel einfach herauszunehmen sind.

Das Austauschen und Demontieren von Schlagleisten des QB-Rotors wird durch eine Hebe- und Drehvorrichtung unterstützt, die Bestandteil jeder HPI-H Maschine ist.

Nach dem Entfernen der Keilspannelemente sind die Schlagleisten einsatz- oder austauschbereit und können anschließend wieder in den Rotorkörper eingesetzt werden.

Aufgrund der Größe und des Gewichts des „QB“-Rotorsystems ist der Rotor mit einer Arretiervorrichtung ausgestattet, die dafür sorgt, dass der Rotorkörper während dieses Vorgangs fixiert bleibt.

Zum Schutz von Rotorkörper und Schlagleisten weichen die Prallwerke bei Überlast aus.

Das Prallwerk wird von einem Hydraulikzylinder gehalten, der es auf Knopfdruck positioniert und fixiert. Überschreiten die im Brechraum wirkenden Zerkleinerungskräfte einen voreingestellten Grenzwert, weicht das Prallwerk kontrolliert aus. Nach dem Ausweichvorgang fährt das Prallwerk automatisch wieder in die ursprüngliche Position zurück. Der Betrieb wird ohne Unterbrechung fortgesetzt.

Die HPI-H Baureihe kann optional mit einer Mahlbahn ausgestattet werden, welche eine Überkornreduzierung sicherstellt. Die Spalteinstellung erfolgt hydraulisch.

In der Zementindustrie bildet die Mahlbahn eine entscheidende Komponente zur Reduzierung des Überkornanteils in der Primär-Zerkleinerung. Die Mahlbahn der HAZEMAG HPI-H Baureihe wurde wesentlich verbessert: ein technisch ausgereiftes System aus Hydraulik und Mechanik gewährleistet ein schnelles Ausweichen bei Überlast. Dieses patentierte System erhöht die Betriebssicherheit und Verfügbarkeit des Brechers. Mögliche Schäden durch Fremdkörpereintritt und hierdurch bedingte Ausfallzeiten werden deutlich reduziert.

Durch diese Entwicklung hat HAZEMAG einmal mehr seine Marktkompetenz demonstriert.

When you need an Industrial Solution... WE ARE HERE FOR YOU

Contact Us