Key Features

Hoher Zerkleinerungsgrad

Für die Zement-, Recycling- und Zuschlagsstoff-Industrie

Zuverlässige Produktion von bis zu 700 t/h

Bei Verwendung von kostengünstigen Verschleißmaterialien

Neueste Sicherheitsfunktionen

Erfüllt die CE-Vorschriften

SEKUNDÄR PRALLBRECHER HSI

TECHNISCHE DATEN

SECONDARY IMPACTOR HSI

Rotor Inlet Capacity Hard Rock Soft to Medium Hard, Low Abrasion
Type Dia. x Width mm Height x Width mm 95% <45mm t/h Max. Edge Length mm Power Requirement kW Weight kg Max. Edge Length mm Power Requirement kW Weight kg
HSI 1007 1,030 x 670 495 x 690 40 - 90 180 75 - 110 6,800 300 45 - 90 5,950
HSI 1010 1,030 x 1,000 495 x 1,020 90 - 120 180 110 - 160 9,050 300 90 - 132 7,200
HSI 1014 1,030 x 1,340 495 x 1,360 120 - 160 180 160 - 200 10,700 300 132 - 160 9,300
HSI 1414 1,340 x 1,340 580 x 1,360 160 - 300 220 200 - 355 16,500 350 160 - 320 13,200
HSI 1420 1,340 x 2,000 580 x 2,020 300 - 420 220 355 - 500 23,000 350 315 - 400 19,800
HSI 1625 1,540 x 2,500 710 x 2,520 400 - 600 280 630 - 800 35,000 450 400 - 600 31,000
HSI 1630 1,540 x 3,000 710 x 3,020 600 - 700 280 800 - 950 42,000 450 630 - 710 37,200

SECONDARY IMPACTOR HSI WITH GRINDING PATH

Rotor Inlet Capacity Hard Rock Soft to Medium Hard, Low Abrasion
Type Dia. x Width mm Height x Width mm 95% <35mm t/h Max. Edge Length mm Power Requirement kW Weight kg Max. Edge Length mm Power Requirement kW Weight kg
HSI 1007 1,030 x 670 495 x 690 40 - 90 180 90 - 132 6,950 300 55 - 110 6,100
HSI 1010 1,030 x 1,000 495 x 1,020 90 - 120 180 132 - 200 8,500 300 110 - 160 7,350
HSI 1014 1,030 x 1,340 495 x 1,360 120 - 160 180 200 - 250 10,900 300 160 - 200 9,500
HSI 1414 1,340 x 1,340 580 x 1,360 160 - 300 220 250 - 400 16,800 350 200 - 355 13,500
HSI 1420 1,340 x 2,000 580 x 2,020 300 - 420 220 400 - 630 24,000 350 355 - 500 20,800
HSI 1625 1,540 x 2,500 710 x 2,520 400 - 600 280 710 - 900 36,000 450 500 - 710 32,000
HSI 1630 1,540 x 3,000 710 x 3,020 600 - 700 280 900 - 1000 43,500 450 710 - 900 38,700

Granulation Curves

PRODUKT BESCHREIBUNG

HAZEMAG definiert die Sekundärzerkleinerung neu

Das neue HAZEMAG Konzept zur Sekundärzerkleinerung vereint unser Know-how von mehr als 60 Jahren, kombiniert mit den im Einsatz gesammelten Praxiswerten und den Anforderungen der Anlagenbetreiber. Die HSI-Baureihe wurde für die wirtschaftliche Sekundärzerkleinerung konzipiert und in Abhängigkeit der Ausstattung erfolgt die Aufbereitung von entweder weichem und mittelhartem oder hartem Gestein.

Diese Baureihe ist ein modular aufgebautes System mit dem Ziel, jede Aufgabenstellung in der Schüttgüterindustrie zu erfüllen. Sowohl die Ausrüstung der Maschine als auch die Steuerung können den jeweiligen Erfordernissen und den Wünschen der Betreiber bis hin zu einem Vollautomatikbetrieb modular angepasst werden. In Abhängigkeit von den Eigenschaften des Aufgabematerials, dem Zerkleinerungsgrad und den gewünschten Ansprüchen an die Produktkörnung sind Aufgabestückgrößen bis 450 mm und Durchsatzleistungen von maximal 700 t/h möglich.

Der Rotor ist das „Herzstück“ des Sekundärbrechers und das am stärksten beanspruchte Bauteil. Im Laufe der mehr als 70-jährigen Erfahrung von HAZEMAG wurde besonderer Wert auf die Konstruktion, die Entwicklung und den Einsatzbereich des Rotors gelegt.

Die Sekundärzerkleinerung erfordert Hochleistungsrotoren mit robusten, torsionsfreien Rotorkörpern, die ein hohes Trägheitsmoment aufweisen. Aus diesem Grund werden die neuesten HAZEMAG-Sekundärrotoren als Stahlschweißkonstruktion konstruiert und gefertigt, bei der einzelne Scheiben in einem speziellen Verfahren zum Rotorkörper zusammengefügt werden. Dieser Rotorkörper hält und sichert die Prallelemente, die allgemein als Hämmer oder Schlagleisten bezeichnet werden. Entsprechend der Anforderungen an die Zerkleinerung und den Eigenschaften des Aufgabematerials, wird der optimale Rotor-Typ ausgewählt. Die Schlagleisten werden mit Keilen am Haltebalken fixiert, die zum Schlagleistenwechsel einfach herauszunehmen sind.

Das Gehäuse des Sekundärbrechers HSI ist eine robust gefertigte Stahlplattenkonstruktion mit schweren äußeren Verstrebungen, die die Stabilität erhöhen. Zur schnellen und einfachen Wartung der innen liegenden Verschleißteile ist das Gehäuse des Sekundärbrechers mit großen Türen ausgestattet, die durch einen speziellen Mechanismus geöffnet und gesichert werden.

Der hintere Gehäuseteil öffnet sich hydraulisch, wodurch ein vollständiger Zugang zu den Verschleißteilen ermöglicht wird.

Für die sichere und einfache Wartung des Sekundärbrechers wird das Gewicht des geöffneten Gehäuses über die Mitte übertragen. So wird verhindert, dass sich das Gehäuse von selbst schließt.

Der Brecher ist mit einem Verriegelungssystem nach der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ausgestattet, das in die Anlagensteuerung integriert werden muss.

 

Gehäuseauskleidung

Im Hinblick auf Einfachheit und Funktion ist das Gehäuse des Sekundärbrechers mit einer austauschbaren, verschleißfesten Auskleidung versehen, die in einer einheitlichen Form konzipiert wurden. Die Auskleidungen haben einen Austauschbarkeitsgrad von ca. 95%. Ein weiterer Vorteil dieses Auskleidungs-Systems besteht in der erhöhten Ausnutzung des Verschleißmetalls. Verschlissene Auskleidung kann zum Beispiel von einer Zone mit hohem Verschleiß (innerhalb des Rotorkreises) in eine Zone mit geringem Verschleiß (außerhalb des Rotorkreises) umpositioniert werden, um so die Lebensdauer zu verlängern. Das standardisierte Design des Gehäuseauskleidungssystems trägt zur Betriebskostensenkung des Sekundärbrechers bei.

 

Vorderes Prallwerk

Das vordere Prallwerk (primäre Aufprallzone) ist ein hochbelastbares Bauteil, das mit austauschbaren, angeschraubten Prallplatten ausgestattet ist. Die Prallplatten wurden auf eine einheitliche Form „genormt“, haben somit eine längere Lebensdauer und ermöglichen es, den Ersatzteilbestand zu reduzieren.

 

Hinteres Prallwerk

Das hintere Prallwerk (sekundäre Aufprallzone) ist, wie das vordere Prallwerk, mit austauschbaren Prallplatten ausgestattet, die auf eine einheitliche Form „genormt“ sind. Die Prallplatten wurden auf eine einheitliche Form „genormt“, haben somit eine längere Lebensdauer und ermöglichen es, den Ersatzteilbestand zu reduzieren.

 

HYDRAULISCHE PRALLWERKSAUFHÄNGUNG

Durch den Einsatz einer hydraulischen Prallwerksaufhängung ist nicht nur ein einfaches und schnelles Verstellen der Öffnungsweiten, sondern auch ein Überlastschutz gewährleistet. Sollten die im Brechraum wirkenden Zerkleinerungskräfte einen definierten Grenzwert überschreiten, weichen die Prallwerke aus und schützen die Einbauteile wie Rotor, Schlagleisten und Prallwerke vor eventuellen Beschädigungen. Nach dem Ausweichvorgang bewegen sich die Prallwerke des Sekundärprallbrechers kontrolliert in ihre ursprüngliche Position zurück, sodass der Zerkleinerungsbetrieb ohne Unterbrechungen fortgeführt werden kann.
Die hydraulische Prallwerksaufhängung bietet weiterhin die komfortable Möglichkeit, ein einfaches Nachstellen und eine schnelle Anpassung an die jeweiligen Prozessbedingungen vor Ort an der Maschine oder von der Steuerwarte aus durchzuführen.

 

Optional kann die HSI-Baureihe mit einer Mahlbahn nachgerüstet werden.

Die aus einer Reihe von Mahlbalken konstruierte Mahlbahn, reduziert den Überkornanteil im Produkt und unterstützt gleichzeitig die Produktion eines kubischen, spannungs- und rissfreien Kornes.

Die austauschbaren Mahlbalken bestehen aus Stahl mit hohem Chromanteil.

Die Mahlbahn wird über Hydraulikzylinder eingestellt.

Mit HAZtronic kann der Sekundärprallbrecher von der Schaltwarte aus gesteuert und kontrolliert werden, so z.B. die Einstellung der Spaltweite und die Rotorumfangsgeschwindigkeit (Betrieb mit Frequenzumrichter). Alle diese Einstellungen, die das Endprodukt bestimmen, können programmiert und ohne Betriebsunterbrechung auf Knopfdruck abgerufen werden. Dadurch ist zu jeder Zeit eine optimale Anpassung an unterschiedliche Betriebsbedingungen mit einer optimalen Produktivität gesichert. Damit erreichen die HAZEMAG HSI Sekundärprallbrecher ein unverwechselbares Leistungsniveau und einen wirtschaftlichen Betrieb.

Die Leistungsoptimierung des Sekundärprallbrechers HSI wird ganz einfach über einen Touchscreen gesteuert. Das Öffnen des Prallwerksgehäuses und das Einstellen der Prallwerke erfolgt auf Knopfdruck. Die Position der Prallwerke, die Lagertemperatur, die Temperatur der Hydraulikflüssigkeit sowie die Hydraulikölstände werden überwacht und angezeigt.

  • AP-S
  • AP-SM
  • AP-SMH
  • AP-KH
  • AP-KMH

TEILE DIESEN BEITRAG AUF DEN SOZIALEN MEDIEN.

When you need an Industrial Solution... WE ARE HERE FOR YOU

Contact Us