Anwendung

Hammermühlen der Baureihe HUV werden vorwiegend in der Aufbereitung der Rohstoffe für die Eisen- und Stahlindustrie, sowie für die Sekundär- und/oder Tertiärzerkleinerung für unterschiedliche weiche bis mittelharte Minerale eingesetzt, z.B.: Anhydrit, Branntkalk, Braunkohle, Steinkohle, Ölschiefer, Dolomit, Kreide, Gips, Glas, Kalkstein, etc.

Arbeitsweise

Das zugeführte Aufgabematerial wird durch Prall und Reibung im Maschinengehäuse zerkleinert. Während im oberen Maschinenteil im Wesentlichen die Prallzerkleinerung durch Schläge der Hämmer zum Tragen kommt, nimmt im unteren Maschinenteil durch den enger werdenden Mahlraum der Reibanteil an der Zerkleinerung zu. Das Material wird so lang zerkleinert, bis es durch die Öffnungen des Rostes oder durch das Maschinenunterteil die Maschine verlässt. Der Rostkorb verringert den Überkornanteil und erhöht den Anteil an kubischen und Rissfreien Körnungen.

Gehäuse

Die HAZEMAG HUV Hammermühlen sind so konstruiert, dass sie sowohl mit variabler oder konstanter Rotorumfangsgeschwindigkeit betrieben werden können. Wartungstüren und Gehäuse-Klappteile ermöglichen eine einfache Wartung. Im geöffneten Zustand sind alle Verschleißteile leicht zugänglich.

Das verwindungssteife Maschinengehäuse ist durch geschraubte Verschleißschutzplatten geschützt. Es ist auf einem Fundamentrahmen mit Schwingungsdämpfern montiert. Das Mühlengehäuse ist beidseitig mit Klappteilen ausgestattet, welche hydraulisch betätigt werden.

Der Rotor bildet mit Welle und Lager das Herzstück der Hammermühle. Der Rotor ist als Scheibenrotor mit frei schwingenden (360°) Hämmern bestückt. Die Welle ist in Pendelrollenlagern gelagert. Durch den symmetrischen Aufbau des Mühlengehäuses ist die Rotordrehrichtung reversierbar. Hierdurch entfällt die Notwendigkeit, die Hämmer zu drehen, um einen optimalen Ausnutzungsgrad zu erzielen. Die flexible Aufhängung der Hämmer am Rotor sorgt dafür, dass die HUV-Hammermühle robust genug gegen das Eindringen von Fremdpartikel ist. Die fein ausbalancierte Gestaltung der gegenüberliegenden Hämmer sorgt für einen ausgeglichenen Lauf. Die Hämmer sind aus Verbundguss hergestellt und einfach zu wechseln.

Besonderheiten

Für ein feines Produkt kann ein optionaler Rostkorb montiert werden. Der Rost (mit Roststäben) ist in den Rostkorb eingebaut. Diese Einheit gibt den eingebauten Roststäben die notwendige mechanische Stabilität und fixiert gleichzeitig die Roststabspalt, der erforderlich ist, um eine bestimmte Produktgröße zu erzeugen. Der Rostkorb ist mit einem Hydraulikzylinder zur Einstellung (ein- und aus) ausgestattet.

Bei der reversierbaren Version können die Hämmer optimal genutzt werden, indem die Drehrichtung geändert wird, ohne die Hämmer selbst umkehren zu müssen. In der nicht reversierbaren HUV kann nur eine Mahlbahn verwendet werden. Anstelle der Mahlbahn wird eine gebogene Platte installiert, um das Gehäuse zu schützen. Die HUV kann entweder mit konstanter oder variabler Geschwindigkeit betrieben werden.

Beheizte Mahlbahn (wärmeleitendes Öl), um den Materialfluss bei der Verarbeitung von Materialien mit einer Neigung zum Verstopfen zu verbessern. Wenn das Aufgabematerial eine bestimmte Menge an Feuchtigkeit enthält und eine Tendenz zum Anbacken hat, können die Mahlbahnen mit einer Heizungsanlage ausgestattet werden. An der Rückseite der Mahlbahnen werden Rohre verlegt, durch die das Thermoöl in den Kreislauf gepumpt wird. Die Rückseiten der beheizten Leitungen sind entsprechend isoliert.

Alle HAZEMAG-Hammermühlen des Typs HUV sind mit einer Rotordrehvorrichtung ausgestattet, mit der die Rotoren zum sicheren und leichteren Hammerwechsel in die entsprechende Position gebracht und arretiert wer­den können. Die Rotordrehvorrichtungen bestehen aus einem Schneckengetriebe mit hydraulischem Antrieb und Bremse.

Wenn Sie eine maßgeschneiderte Lösung benötigen... SIND WIR FÜR SIE DA

Kontakt