• Hammermühle | HUM / HNM

Anwendung

Hammermühlen der HUM- und HNM-Baureihe werden für die Feinzerkleinerung und/oder Mahltrocknung mittelharter bis weicher Materialien eingesetzt. Beispiele: Anhydrit, Branntkalk, Braunkohle, Dolomit, Elektronikschrott, Gips, Glas, Kali, Kalkstein,Kaolin, Kieselgur, Kreide, Phosphate, Salze, Talkum, Ton.

 

Ausstattung

Aufgrund ihrer hohen Flexibilität können Hammermühlen an unterschiedliche Betriebsbedingungen angepasst werden. Das Gehäuse ist mit auswechselbaren Schleißblechen ausgekleidet. Die Seitenteile werden hydraulisch aufgeklappt. Die Einbauten wie z.B. Prall-, Distanzleisten (Mahlbahn), Rostpakete oder Siebe sind einfach auszutauschen und je nach Erfordernis flexibel einzusetzen, um die gewünschte Zielkorngröße zu erreichen. Der Rotor bzw. die Rotoren bilden mit Welle und Lager das Herzstück der Hammermühle. Der Rotor ist als Scheibenrotor mit frei schwingenden Hämmern bestückt.

Beschreibung

Mahltrocknung+
Verfahrenstechnische Merkmale+
Ehemaliger Produktname+

Technische Daten

Kornkurve HUM / HNM+

Technische Übersicht

Tabelle HUM / HNM+